Wirksame Rattenbekämpfung & Mäusebekämpfung bei Agrarzone

Wie werde ich Mäuse und Ratten los?

Mäuse und Ratten sind weltweit die Nagerschädlinge Nummer 1. Im Haus sowohl im landwirtschaftlichen Bereich ist eine kontinuierliche Bekämpfung der Schadnager unbedingt erforderlich. Die Schädlinge schaden Mensch & Tier durch die Zerstörung von Einrichtungen und Verpackungen, das Anknabbern von Kabeln, durch Kot und Urin sowie die Übertragung von gefährlichen Krankheiten. Allein über ihre Hinterlassenschaften können sie mehr als 100 Infektionskrankheiten verbreiten!

Bei Agrarzone finden Sie eine große Auswahl an wirksamen Produkten zur Schadnagerbekämpfung und wichtige Informationen auf dieser Seite zur Bekämpfung von Ratten und Mäusen:

Inhalt dieser Seite:

  1. Unsere Produkte im Überblick
  2. Rattenbekämpfung - Anzeichen von Rattenbefall & wirksame Vernichtung
  3. Mäusebekämpfung - Anzeichen von Mäusebefall & wirksame Vernichtung
  4. Checkliste zur wirksamen Rattenbekämpfung & Mäusebekämpfung
  5. Mäuse und Ratten im Stall bekämpfen

1. Unsere Produkte im Überblick

Mäuse & Ratten mit Schlagfalle & Köderstation vernichten:

Mäuse & Ratten mit Lebenfallen fangen:

Mäuse & Ratten mit Ultraschall vertreiben:

Rattengift & Mäusegift für Köderstation & Falle hier kaufen!

2. Wirksame Rattenbekämpfung mit Rattenfalle, Rattengift & Co.

Ratten wirksam vernichten - Was Sie über Ratten wissen sollten

Ratten sind keine Einzelgänger, Ratten leben in Rudeln von 20 bis zu 90 Tieren! Haben Sie eine Ratte ausfindig gemacht, so deutet dies meist auf eine größere Rattenplage hin. Eine ausgewachsene Ratte nimmt pro Tag ca. 25 bis 50 g trockenes Futter auf. Wichtig bei der Schadnagerbekämpfung: Gegenüber der neugierigen Hausmaus sind Ratten sehr misstrauisch gegenüber Veränderungen in Ihrer Umgebung und Revier. Sie sind kurzsichtig, farbenblind und können gut klettern, schwimmen und sogar tauchen. Der Geruch-, Hör- und Tastsinn von Ratten ist hochentwickelt. Zwischen ihrem Nagerbau und Futterquelle können lange Wege zurückgelegt werden. Ratten sind Allesfresser, wobei auch kleinere Tiere gefressen werden und bei Nahrungsmangel Kannibalismus zu beobachten ist. Ratten fressen gerne Abfälle und benötigen darüber hinaus große Wassermengen.

Anzeichen für einen Rattenbefall

Daran erkennen Sie eine Rattenplage:

  • Fraß- Nagerspuren an Lebensmitteln, die Ratten nicht verschleppen können
  • Schleifspuren des Rattenschwanzes in der Erde oder im Staub
  • Das Trittsiegel der Ratte im Staub oder in der Erde (Ratten haben am Vorderfuß 4, am Hinterfuß 5 Zehen)
  • Wurstförmiger Rattenkot als Spur oder in Haufen
  • Weitere Spuren, z.B. Schmierspuren an Wänden

Ratten wirksam bekämpfen

Für eine erfolgreiche Rattenabwehr sollte zuerst ausfindig gemacht werden, woher die Ratten kommen. Die häufigsten Ursachen für einen Rattenbefall sind:

  • Zerbrochene Fenster
  • Freiliegende Abfallreste in der Umgebung
  • Nicht schließende oder offene Kellertüren
  • Offener Putzschachtdeckel
  • Rattenlöcher

Bei Rattenbefall wird in den gängigen Umgebungen, in denen sich die Ratten aufhalten und außerhalb der Reichweite von Kindern und Tieren, Rattenfallen mit Rattenköder ausgelegt. Der Rattenköder sollte "geschützt" angebracht werden - das bedeutet, den Giftköder mit z.B. Bretten oder Ziegeln abdecken oder in einer speziellen Köderstation anbringen. Ratten fühlen sich dort geschützt und andere Tiere haben keinen Zugriff auf den Giftköder. Wollen Sie keine Ratten töten, so empfiehlt es sich Lebendfallen zu verwenden oder Ratten mit wirksamen Ultraschall Rattenfallen zu vertreiben.

Ratten sind schlau - in jedem Rattenrudel hat der rangniedere "Vorkoster" die Aufgabe, die neue Nahrungsstation zu probieren. Daher sollten Sie an mehreren unterschiedlichen Stellen Rattenköder auslegen und die Plätze laufend verändern. Der menschliche Geruch wird von Ratten gemieden, daher sollte das Hantieren mit Rattengiftköder und Fallen immer nur mit Handschuhen geschehen. Wichtig ist auch die laufende Entfernung der verendeten Ratten, da sonst durch diese ihre Artgenossen gewarnt werden. Die Annahme des Rattenköders wird in Zeitabständen von 6 bis 14 Tagen kontrolliert, wobei fehlende Rattenköder regelmäßig ergänzt werden. Wenn von den Ratten keine Köder mehr angenommen werden, dann war die Rattenbekämpfung erfolgreich!

Das müssen Sie bei der Rattenbekämpfung beachten: Die Rattenvernichtung sollte immer großräumig und weitläufig erfolgen, da durch die Nagerbekämpfung rattenfreie Reviere sonst binnen kurzer Zeit wieder von Ratten besiedelt werden. Ratten fressen sich meist an einer Köderstelle satt, weswegen diese immer befüllt sein sollte. Nach den Vorschriften bei Cross-Compliance müssen Nagerköder immer verdeckt ausgelegt werden.

Unsere unten angeführte Checkliste hilft Ihnen bei der erfolgreichen Rattenbeseitigung!

3. Mäusebekämpfung mit Mausefalle, Mausegift & Co.

Mäuseplage? Das sollten Sie über die Schadnager wissen

Die Hausmaus lebt normalerweise in Gebäuden in einem kleinen Lebensraum von nur 3 m bis 6 m in einem sogenannten "Familienverbund". In dem kleinen Lebensraum vermehren Sie sich jedoch rasend schnell und können zur echten Mäuseplage werden. Sie sind besonders gut im Klettern und Verstecken und sind äußerst neugierig auf Veränderungen in ihrer Umgebung. Für das richtige Ködern mit Mausefalle und Mäusegift ist wichtig zu wissen, dass die Maus nur ca. 3-4 g Nahrung pro Tag aufnimmt und das von verschiedenen Stationen.

Anzeichen für einen Mäusebefall

Daran erkennen Sie eine Mäuseplage:

  • Mäusekot im Haus, Stall, Wohnung oder im Keller
  • Tote oder Lebende Tiere weisen auf eine massive Mäuseplage hin
  • Beißender Geruch
  • Scharr- und Kratzgeräusche in Wänden und Decken
  • Fraß- und Nagerspuren an Lebensmitteln
  • Laufspuren der Nagerschädlinge
  • Schmierspuren durch das Benutzen der immer gleichen Wege

Mäuse wirksam bekämpfen

Gegenüber Ratten haben Mäuse ein anderes Fressverhalten. Mäuse fressen sich nicht an einer Stelle satt, vielmehr nehmen sie sich ihre Nahrung von mehreren verschiedenen Stellen. Bei einer erfolgreichen Mäuseabwehr sollte daher immer eine größere Anzahl an Mäuseköder und Mausefallen verwendet werden. Bei Befall wird in den gängigen Umgebungen, in denen sich die Mäuse aufhalten und außerhalb der Reichweite von Kindern und Haustieren, Mausefallen oder Köderstationen mit Mäusegift ausgelegt. Die Annahme des Mäuseköders wird regelmäßig kontrolliert, wobei fehlende Köder ergänzt werden. Wenn von den Mäusen keine Köder mehr angenommen werden, dann war die Mäusebekämpfung erfolgreich. Wollen Sie keine Mäuse töten, so empfiehlt es sich Lebendfallen zu verwenden oder Mäuse mit wirksamen Ultraschall Mausefallen zu vertreiben. Hinweis: Nach den Vorschriften bei Cross-Compliance müssen Nagerköder immer verdeckt ausgelegt werden!

Unsere unten angeführte Checkliste hilft Ihnen bei der erfolgreichen Mäusebeseitigung!

4. Checkliste zur wirksamen Rattenbekämpfung und Mäusebekämpfung

In 5 Schritten endlich Mäuse- und Rattenfrei!

1. Befall analysieren

  • Mäuse- und Rattenkot
  • Spuren in Futterquellen (Striche im Getreide durch nachgezogenen Schwanz)
  • Angefressene Lebensmittel, Holzkisten, Isoliermaterial etc.
  • Versteck bzw. Nistplätze durchsuchen

2. Gebäudemängel beheben

  • Aufräumen von sogenannten "Rumpelkammern"
  • Löcher, Fugen und Ritzen gut verschließen
  • Dichter Kanaldeckel oder mit engmaschigem Gitter
  • Gitter mit Maschenweite unter 17 mm anbringen
  • Kabel in offenen Tassen - nicht in Schächten verlegen
  • Mauerdurchbrüche für Kabel & Leitungen gut verschließen
  • Nagerschutz bei Isoliermaterial
  • Futterreste entfernen
  • Abfälle möglichst geschlossen halten

3. Bekämpfungsplan erstellen

4. Wirksames Mäusegift & Rattengift auslegen

  • Handschuhe anziehen, da Mäuse und Ratten sonst den menschlichen Geruch wahrnehmen
  • Unerreichbar für Kinder & andere Tiere auslegen
  • Passende Köderboxen verwenden
  • Laufende Dokumentieren: wann, wo, was

5. Nachködern & Verendete Ratten und Mäuse entfernen

5. Mäuse & Ratten im Stall bekämpfen

Ratten und Mäuse sind im Tierstall gefährliche Überträger von Krankheiten & Seuchen (z.B. Schweine- oder Geflügelpest), die durch mit Kot verunreinigte Nahrung auf Mensch & Tier werden. Allein über ihre Hinterlassenschaften können sie mehr als 100 Infektionskrankheiten verbreiten! Auch das Nagen an Kabeln und Leitungen führt nicht selten sogar zum Brand im Stall durch Kurzschluss.

Sauberkeit gegen Ratten & Mäuse im Stall

Das wirksamste Mittel gegen Ratten und Mäuse ist Sauberkeit und Ordnung im Stall. Mäuse und Ratten zeigen nur wenig Interesse an einer Besiedelung, wenn der Pferdestall, Schweinestall oder Rinderstall sauber ist. In einem ordentlichen und sauberen Tierstall finden Schadnager keinen Platz, an dem sie ihr Nest bauen und die Jungtiere in Ruhe aufziehen können. Es ist sehr wichtig, dass Sie gelagertes Heu, die Wärmedämmung im Stall und die Lagerung des Futters regelmäßig kontrollieren. Zerfressene Papierstücke, kugelförmige Aufschüttungen aus Spänen und Heu und große feuchte Stellen im Tierstall weisen lange vor einer Verunreinigung durch Kot auf eine Mäuseplage oder Rattenplage im Stall hin.

Ist der Stall bereits von Ratten und Mäuse besiedelt, so hilft Ihnen unsere Checkliste bei der effektiven Bekämpfung der Schadnager. Bei Agrarzone finden Sie eine große Auswahl an wirksamen Lebendfallen und Schlagfallen, mit welchen Sie Mäuse und Ratten erfolgreich im Stall bekämpfen.

Ihre Vorteile im Agrarzone-Shop

Kostenlose Rücksendung: Das gilt für alle Paketlieferungen die innerhalb von 30 Tagen zurückgesendet werden. Auch Speditionsware können Sie innerhalb von 30 Tagen zurückgeben. Die Kosten für die Rückgabe mit Speditionsversand sind jedoch vom Kunden zu tragen.

Kein Risiko dank 30 Tage Geld-zurück-Garantie: Ist Ihr gekauftes Produkt doch nicht das richtige für Sie, können Sie den Artikel innerhalb von 30 Tagen nach der Lieferung ohne Angabe von Gründen an uns zurückschicken. Wir erstatten Ihnen dann den vollen Kaufpreis.